Über mich

titelbild2Ich bin 43 Jahre jung, verheiratet, Vater zweier Kinder und im „wahren” Beruf Sozialpädagoge auf der Sozialtherapeutischen Abteilung im Heilpädagogischen Zentrum Hinterbrühl.

Außerdem betreibe ich mit einem Freund einen Hochseilgarten und biete Seminare und Ausbildungen im Bereich Outdoor und Teambildung an.

Sport betreibe ich seit meiner Kindheit in allen Variationen. Vom Mountainbiken übers Paragleiten, bis hin zum Marathonlaufen, Instinkt-Bogenschießen, Snowboarden und Skitourengehen mache ich vieles, was mir Spaß macht. Entspannen tu ich mich beim Fischen mit einer guten Havanna und einem feinen Single-Malt.

Ausbildungen im MTB-Sektor:

1985 Erste Bekanntschaft mit dem MTB
1997/1998 MTB-Lehrwart Ausbildung BAfL Wien
2000/2001 Allgemeine Trainerausbildung BAfL Wien
2002/2003 MTB-Trainer – Ausbildung BAfL Linz

Skitouren

“Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Ausrüstung!”

Mit diesem Grundsatz vertraut, wagt man sich auch bei widrigsten Bedingungen auf den Berg. Die Urgewalten direkt erleben, an seine eigenen physischen und psychischen Grenzen gehen ist beim Skitourengehen eng verbunden mit unglaublich schönen Erlebnissen am Berg, wenn am Gipfel die Sonne herauskommt und sich in den millionen Schneekristallen spiegelt, der Wind eine Pause macht und der Nebel alles, was unter dir liegt, in ein Meer aus Watte hüllt.

Seit mehreren Jahren bin ich im Winter und Frühjahr, zumeist auf meinem Hausberg, dem Schneeberg, mit Tourenskiern unterwegs. Die neue Carvingtechnik hat auch im Tourenskibereich Einzug gehalten, was das Rinnen- und Tiefschneefahren noch viel interessanter macht.

Der Trainingseffekt im Grundlagen- und Kraftausdauerbereich ist perfekt als Vorbereitung für die MTB-Saison. Ich erspare mir damit lange, dunkle, zumeist langweilige Abende am Ergo.skitour

Bogenschießen

Das Instinkt-Bogenschießen hat mich sehr an meine Kindheit erinnert. Mit Pfeil und Bogen beim Indianerspielen haben unsere Bögen nocbogenh immer viel gemein. Beides kann man sich selber bauen.

Bei dieser Sportart geht es vor allem um Konzentration und Geduld. Es wird nicht gezielt, sondern mit beiden Augen offen das Ziel anvisiert. Über viel Übung und Gefühl bekommt man bald ein sehr sicheres Gefühl für das Gerät und trifft auch über größere Entfernungen sein Ziel.

Das Instinkt-Bogenschießen verwende ich gerne beim Mentaltraining, da sich hier Konzentration und Gefühl optimal trainieren lassen.

Paragleiten

Gleich wie beim MTB steht zuerst der Gipfelsieg im Vordergrund. Entweder per pedes mit 20 kg Gepäck am Buckel oder – wenn vorhanden – mit Lift oder dem Auto, geht es zum Startplatz.paragleiten

Dort wird zuerst der Augenblick genossen. Ein wichtiger Blick auf Wind und Wetter, den Schirm ausgelegt und nach ein paar schnellen Schritten entflieht man der Schwerkraft und sieht die Zurückgebliebenen schnell kleiner werdend. Bei optimalen Bedingungen gewinnt man schnell an Höhe und kann sich den Startplatz von oben ansehen.

Hier ist es das absolute Gefühl der Freiheit, einem Adler gleich über die Berge und Wälder schweben, auf sich alleine gestellt, jede Entscheidung selber treffend, mit der Erkenntnis, wie winzig man doch im Vergleich ist.

Laufen

laufenVor ca. 3 Jahren in ich mit einem anderen Virus infiziert worden: dem Laufvirus. Der allseits bekannte Dr. Strunz hat mich zum Laufen animiert.

Nach..anfänglichen Achillessehnen-Beschwerden, ;-) , bekam ich die Sache immer besser in den Griff und bin mittlerweile 2 mal beim Wien-Marathon gestartet und habe den auch jedes Mal in einer neuen persönlichen Bestzeit beendet.

Das Laufen baue ich auch sehr intensiv in meine Trainingsplanungen fürs MTB ein, da ich es als eine wichtige Alternative zum Biken halte.

Mountainbiken

mtbBeim MTB fasziniert mich die Kombination aus Kraft, Ausdauer und Technik. Eine nicht leichte aber durchaus lösbare Aufgabe für Athleten und Trainer, diese Komponenten optimal getrennt und miteinander zu trainieren.

Auch der Naturgenus kommt bei dieser Sportart nicht zu kurz. Einsame Almwiesen wechseln mit deftigen Downhills, lange Forststrassen mit technisch anspruchsvollen Singletrails.

Es sind zumeist alle Sinne gefordert und man kann trotzdem die Natur in vollen Zügen genießen. Und die Belohnung nach einem schweißtreibenden Anstieg auf einen einsamen Berggipfel ist das wunderbare Panorama, welches einem zu Füßen liegt und man sich schon auf den Downhill freut.